Technologie

Multiroom mit Alexa – Echo ersetzt Anlage?

Das Thema Multiroom-System ist jetzt schon ein paar Jahre im Umlauf. Es geht bei Multiroom darum, dass man in mehreren Räumen seines Hauses oder Wohnung die gleiche oder unterschiedliche Musik hören kann. Um das zu erreichen wurden früher beim Hausbau Kabel von der Anlage quer durch das Haus in alle Räume verlegt. Ein ordentlicher Aufwand der heute nicht mehr nötig ist.

Mittlerweile gibt es einige Anbieter für Multiroom-Systeme. Der bekannteste und wohl zuverlässigste davon dürfte Sonos sein. Die Qualität von Sonos ist super, der Preis aber auch dementsprechend. Ein Sonos One kostet um die 220€. Dazu kommen dann je nach Bedarf noch die Connect, Sub, Soundbar usw. Da summiert sich das ganze schon ordentlich wenn in jedem Raum mindestens ein Sonos One stehen soll.

Nachdem aber viele Leute mittlerweile einen Amazon Echo zu Hause haben bietet sich dieser auch an für ein Multiroom-System, wenn auch vielleicht mit ein paar Einschränkungen, dafür an anderen Stellen einige Stärken. Das ganze wird auch günstiger, denn der Amazon Echo mit (meiner Meinung nach) sehr gutem Sound kostet 100€ (bzw. als aufbereitete Version die wie neu aussieht 90€).

Das Echo Angebot von Amazon

Amazon bietet mittlerweile eine ganze Reihe von Echo-Geräten an. Für das Multiroom-System dürften vor allem die folgenden Geräte interessant sein:

Echo Dot

Der Echo Dot ist die kleinste Version des Echo. Durch den kleinen Körper kann hier nicht viel Sound entstehen, trotzdem ist er z.B. gut für Räume geeignet in denen man nicht viel Platz hat oder sich nur selten aufhält wie z.B. das Badezimmer.

Echo Dot bei Amazon.

 

Echo

Der Echo ist der „Lautsprecher“. Er kostet ca. 100€, hat eine schöne Größe und daher auch einen sehr guten Klang (meiner Meinung nach).

Echo bei Amazon.

Echo Plus

Der Echo Plus ist wie der Echo, jedoch beinhaltet er eine Smarthub. Wenn Ihr daran denkt auch ein Smarthome aufzubauen und dort Geräte zu steuern, dann ist es eventuell sinnvoll einen Echo Plus zu haben. Mehrere dieser Geräte machen keinen Sinn, da ihr nur einen Smarthub braucht, also nutzt ihn zusammen mit den normalen Echos.

Echo Plus bei Amazon.

Echo Sub

Ja, Amazon denkt auch an den Einsatz als Musikanlage und bietet daher sogar einen Subwoofer im Echo-Programm an. Das Gerät wird auch nur als Ergänzung zu den Echos genutzt. Zwei Echos und ein Echo Sub bilden ein 2.1 Sound-System für ca. 330€ 🙂

Der Echo Sub ist jedoch nicht mit dem Echo Dot 1 oder 2 kompatibel. Es muss also schon mindestens der Echo Dot 3. Generation sein. Ich empfinde es aber wenig sinnvoll den Sub mit einem Echo Dot zu verbinden. Da sollte es doch schon der Echo sein.

Echo Sub bei Amazon.

Echo Input

Ihr habt eigene gute Boxen die ihr gerne weiternutzen möchtet? Auch das ist möglich mit dem Echo Input. Dieses Gerät versorg eure Box mit der Alexa-Funktion. Ihr könnt die Box mit einem 3,5mm Klinkenstecker oder Bluetooth verbinden. Dadurch müssen die alten Boxen nicht entsorgt werden 😉

Echo Input bei Amazon.

Multiroom Lautsprecher-Gruppen anlegen

Wenn die erforderlichen Geräte vorhanden und in der Alexa App eingerichtet sind, müssen diese noch verbunden werden. In der Alexa App gibt es dafür unter dem Punkt Geräte den Abschnitt „Lautsprecher-Gruppen“. Dieser ist jedoch erst sichtbar wenn eine Gruppe angelegt wurde. Daher wird in der App oben über das „+“ bei den Geräten eine Gruppe hinzugefügt:

Alexa App - Geräte
Alexa App – Geräte

Genutzt wird der Punkt „Multiroom-Lautsprecher hinzufügen“.

 

Alexa App - Multiroom-Lautsprecher hinzufügen
Alexa App – Multiroom-Lautsprecher hinzufügen

Als nächtes vergibt man einen Namen für die Gruppe. Über diesen Gruppennamen startet man später die Wiedergabe der Musik, man sagt also z.B. „Alexa, spiele Musik im Erdgeschoss“. Im nächsten Schritt werden die verfügbaren Geräte angezeigt.

Alexa App - Lautsprecher-Gruppe benennen
Alexa App – Lautsprecher-Gruppe benennen

Hier klickt man einfach auf die gewünschten Geräte um diese der Gruppe zuzuordnen. Sinnvoll ist es die Geräte vorher zu benennen, damit man auch weiß wo die Echos stehen 🙂

Alexa-App Geräte zur Lautsprecher-Gruppe hinzufügen
Alexa-App Geräte zur Lautsprecher-Gruppe hinzufügen

Wenn man nun auf Speichern klickt werden die Geräte der Gruppe zugeordnet, dass dauert einen kurzen Moment.

Mögliche Fehlerquellen

Mir sind im Laufe der Nutzung der Lautsprecher-Gruppen einige Probleme begegnet die ich hier auflisten möchte:

  • Ein Echo lässt sich nicht auswählen
    • Das ist häufig der Fall, wenn ein Echo nicht im gleichen Netzwerk ist. Solltet ihr also verschiedene Wlan-Netze nutzen, so müsst ihr darauf achten, dass alle Echos einer Gruppe immer im gleichen Netz sind. Unter dem Punkt „Geräte“ in der Alexa App geht auf „Echo und Alexa“. Dort findet ihr alle Echo-Geräte. Wenn ihr auf ein Gerät klickt, dann seht ihr auch mit welchem WLAN-Netzwerk das Gerät verbunden ist.
  • Es wird keine Musik mehr abgespielt nach der Anweisung an Alexa
    • Das Problem hatte ich öfters mal wenn ich einen Echo neu gestartet habe. In der Lautsprecher-Gruppe stehen alle Geräte als Online. Es ist allerdings bei mir meistens so gewesen, dass sich dann eines der Geräte in ein anderes Netzwerk eingebucht hat. Das merkt man dadurch, dass man die Geräte in der Liste abwählen kann, dann aber je nach Auswahl ein Gerät sich nicht mehr wieder hinzufügen lässt.

Musik abspielen

Jetzt muss nur noch die Musik abgespielt werden.

Dazu nutzt ihr die bekannten Befehle um ein Radio oder die Musikwiedergabe zu starten. Gerade in Verbindung mit den Echos macht es Sinn Amazon Music Unlimted zu buchen. Für Prime Kunden kostet das ca. 8€, für nicht Prime-Kunden 10€ im Monat. Es gibt auch einen speziellen Tarif bei dem ihr Amazon Music Unlimited nur auf dem Echo nutzen und dann 4€ im Monat zahlt. Günstiger als Spotify und Co.

Häuft kann man Amazon Music Unlimited auch erst einmal ein paar Monate gratis testen.

 

Wie sind Eure Erfahrungen mit den Echos als Multiroom-Lautsprecher?

 

Die Links in diesem Beitrag sind übrigens Affiliate-Links. Wenn ihr darüber etwas kauft zahlt ihr nicht mehr, ich erhalte aber eine kleine Provision für meinen Blog 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.